„Was ist das Heilsame in Wort, Bild und Imagination?“

In der Eurythmie wird gelernt, den eigenen Willen nicht nur körperlich zu disziplinieren, sondern ihn auch seelisch und geistig neu zu orientieren. Dabei spielt der Umgang mit dem Wort, dem Bild und der Imagination eine zentrale Rolle.


Novalis: „Das Märchen von Hyazinth und Rosenblüth“

 

Der Knabe Hyazinth wächst umsorgt von seinen Eltern in inniger Beziehung zur Natur auf und wird, indem er zum Jugendalter heranreift, immer ernster und einsamer, bis er seine große Liebe namens Rosenblüthchen entdeckt. Da begegnet er einem sonderbaren Alten, der ihn in die Wissenschaften der Erde einführt, die ihn so faszinieren, dass er sich von Rosenblüthchen abwendet. Durch den Rat einer weisen Frau verlässt Hyazinth sein Elternhaus, um die Göttin der Weisheit, Isis, zu suchen. Auf seinem langen Wanderweg fordern ihn Naturgewalten zu mächtigen Prüfungen heraus, durch die Hyazinth allmählich zur Ruhe kommt, während die bei Reisebeginn fremd und stumm erscheinende Natur um ihn nun immer lebendiger und beredter wird. Schließlich umfängt ihn ein tiefer Schlaf, der ihn durch den Traum in die Nähe der heilige Göttin Isis, führt. Endlich steht er vor ihr, lüftet den Schleier und … was Hyazinth nun erfährt, kann noch nicht verraten werden.

 


 

Weitere Informationen folgen ...

 


Gioia Falk


Gioia Falk - 1977-1981 Ausbildung bei Elena Zuccoli. Anschließend Eurythmiebühne München, Friedhelm Gillert, sowie Dozentin an der Eurythmieschule. Ab 1987 Eurythmiebühne Goetheanum, Schweiz. Tourneen in Europa, Südamerika, Afrika, Russland; seit 2010 Projekte mit Kindern und Erwachsenen sowie professionellen Künstlern von Eurythmie, Schauspiel und Musik. Einstudierungen und Leitungsaufgaben; derzeit künstlerische Gesamtleitung der Mysteriendramen von R. Steiner am Goetheanum , Generalsekretärin der Anthroposophischen Gesellschaft in Deutschland.


Wittan Eurythmie Bühne und Festival Ensemble München, mit Oberstufenschülern: "Lichtblicke"

Zwei Ensembles gestalten eine Aufführung.

Ein experimenteller Abend mit Eurythmie im sprachlichen, musikalischen und stillen Raum. Mit dieser spannenden Aufführung wollen die beiden Gruppen zu einem Schwerpunkt des Festivals beitragen - der Zusammenarbeit verschiedener Ensembles, Künstler und Altersgruppen.
Das Festival Ensemble besteht aus Oberstufenschülern und Eurythmisten aus München, die sich eigens für diese Arbeit zusammengefunden haben.
Die Wittan Eurythmie Bühne bringt Werke von Franz Werfel, Hilde Domin und dem Maler Paul Klee zur Aufführung. Zwischen den lauteurythmischen Beiträgen werden kurze Musikstücke des Komponisten Pervez Mirza eingeflochten, dazu gibt es eine stumme, toneurythmische Eurythmografie . Der 1937 in Karachi (Pakistan) geborene Pervez Mirza studierte Komposition und Musiktheorie an der Folkwang-Hochschule in Essen und an der Staatlichen Hochschule für Musik Köln. Einen Schwerpunkt seiner kompositorischen Arbeit bildet die Kammermusik. Im Bereich der experimentellen Klanggestaltung und des Videotheaters hat Pervez Mirza zahlreiche Projekte entwickelt und durchgeführt.